Au das no!

Ein Lustspiel von Ronny Sunters
Mundartfassung Rico Spring
Regie Hanni Eigel

Da sind Sie im Hotel del Lago, einer idyllischen Ferienoase in Lugano, genau richtig. Geschmackvoll eingerichtete Zimmer zu günstigen Preisen, ganz so der Werbeslogan des Besitzers Peter Feller, einem Werbefachmann, der neu ns Hotelfach eingestiegen ist. Dieser versucht, zusammen mit Alberto Cavallo, dem umtriebigen Portier, der charmanten Putzfrau Maria sowie mit seiner Gattin Madeleine, allen Gästen den Aufenthalt so angenehm wie nur möglich zu machen. Kein einfaches Unterfangen – stellte sich doch das hochgepriesene Hotel als Bauruine heraus. Durch einen Wasserbruch sind nicht alle Zimmer benutzbar. Doch was wäre wenn nicht ein einfallsreicher Portier flexibel genug ist und für alles eine Lösung findet. Illustre Gäste treffen ein. Als Erster Martin Schock, ein Immobilienhändler mit nicht ganz sauberer Weste. Annemarie, eine junge Frau, die ihren Freund sucht, der ins Kloster will. Verwunderung entsteht als die Nonne Margrit vom Kloster Maria Hilf eintrifft und hier einen Zögling zu finden erhofft, dabei aber auf Martin Schock trifft, der eigentlich eine «Dame in schwarz/weiss» erwartet. Die Situation spitzt sich zu, nachdem Schocks Frau ihren Mann mit einer Fremden im Bett erwischt. Sein Chef deckt von ihm betrügerische Machenschaften auf und nun ist er selbst der Geschockte. Ein turbulentes Verwirrspiel, das sich nach einigen Verwechslungen und Miss­verständnissen aufklären wird – wäre da nicht Alberto … oder Peter Fellers Aufschrei: Au das no!!