Oh, die Manne!

Lustspiel von Beate Irmisch
Mundartfassung Hanni Eigel
Regie Hanni Eigel

«Oh die Manne!», ist der verzweifelte Ausruf von Lisbeth -«besser» hätte der Tag mit ihren drei chaotischen Männern im Hause Beck kaum beginnen können.
Nach einer durchzechten Nacht verursachen Onkel Hubi und ihr Sohn Stefan einen Autounfall, bei dem der Vorgarten von Trudy Wachtel verwüstet wird. Trudy, Hubis Sandkastenliebe, gibt keine Ruhe, bis dieses Vorkommnis von der Polizei aufgeklärt ist. Aber die Aufklärungen von Wachtmeister Edi Schiesser gestalten sich extrem kompliziert, denn es tun sich riesige Abgründe auf, nachdem auch noch die Geschäftsführerin Lola Würmli von der Bange Bängo Popobar eintrifft und die Männer in eine verzweifelte Situation bringt. Zusätzlich hat Lisbeths cholerischer Mann Heinz Beck seine Probleme. Die Steuerrevisorin Lotti Stürmli steht vor der Türe und die Lehrtochter Maxi lässt sich nicht weiter schikanieren, was fatale Folgen hat. Onkel Hubi übernimmt die Sache, läuft dabei zur Höchstform auf und bringt durch seine Vertuschungsmanöver die Familie an den Rand des Wahnsinns.
Ob er selbst dieses Chaos noch richten kann und vor allem wie die Steuer eamtin auf seinen Beerensaft
reagiert – wir werden sehen.